Spotlight: Battle of the Hanging

avatar Oliver Rümpelein

Das hier ist Teil drei meiner kleinen Serie zu Achterbahn, die lieber so rumhängen. In Teil 1 habe ich Inverted Coaster vorgestellt, in Teil 2 Suspended Coaster.

Dieser Teil soll sich nun – entgegen dem ursprünglichen Schema dieser Reihe – der Frage zuwenden, inwiefern die dort besprochene Kategorisierung unklug gewählt ist.

Continue reading “Spotlight: Battle of the Hanging”

OnTour: Bayernpark

avatar Oliver Rümpelein
avatar Gesina Schwalbe
avatar Siegfried Krug

Einen Weltpark gibt es nicht, im Europapark waren wir schon und einen „Park der Deutschen“ fände ich seltsam. Aber es gibt einen Bayernpark, und da war ich zusammen mit Gesina und Siggi (bekannt aus Episode 1).

Ich will mehr wissen!

Pausenbank: Super Subjektive Sachen

avatar Oliver Rümpelein
avatar Gesina Schwalbe

Wuhu, mal wieder eine Episode mit Hausmeisteri und Meta-Dingen!

Ich will mehr wissen!

OnTour: Churpfalzpark

avatar Oliver Rümpelein

Der mit „Ch“ im Bayerischen Wald, nicht mit K in Baden-Würtemberg.

Ein kleiner Familienbetriebener Park, von Gesina gelobt, von mir mit keinem klaren Fazit versehen (Vorsicht, Spoiler 😉 ). Die wohl uneinigste Folge, die wir bisher produziert haben.

Ich will mehr wissen!

OnTour: Mit Hang zum Rodeln

avatar Oliver Rümpelein
avatar Gesina Schwalbe

Heute: Mit einer Rodelanlage im Almühltal, einer Rodelanlage in der Fränkischen Schweiz, Nostalgie, vielen Ausflugstipps, einigen Corona-Infos und natürlich mit der Sina und dem Oli.

Ich will mehr wissen!

Spotlight: Suspended Coaster

avatar Oliver Rümpelein

Teil 2 meiner dreiteiligen Serie zu Achterbahnen unter der Schiene. Teil 1 beschäftigt sich mit Inverted Coastern, Teil 3 wird die „Grenzbereiche“ zwischen diesen Bahnen beleuchten.

Was ist das?

Suspended Coaster bezeichnet eine Bauform von Achterbahnen. Bei diesen befindet sich die Schienen über den Köpfen der Fahrgäste.

Der Unterschied zu den ebenfalls „aufgehängten“ Inverted Coastern besteht darin, dass letztere starr an der Schiene montiert sind, während Suspend Coaster seitlich ausschwingen können. Weshalb dieser Übergang fließend ist wird später in Teil 3 erklärt.

Ich will mehr wissen!

OnTour: Europapark zu Corona-Zeiten

avatar Oliver Rümpelein
avatar Gesina Schwalbe

Gesina und ich waren mit meiner Familie im Europapark. Damit die Folge auch in Zukunft halbwegs informativ bleibt ist sie zweigeteilt und die beiden Corona-Blöcke lassen sich über die Kapitelmarken einfach überspringen.

Ich will mehr wissen!

Spotlight: Inverted Coaster

avatar Oliver Rümpelein

Das hier ist der erste Teil einer Drei-Episoden-Serie über Inverted- und Suspended-Coaster. Teil 2 wird sich den Suspended Coastern widmen, Teil 3 den Wirrungen um die Bezeichnung und Bauform.

Was ist das?

Inverted Coaster bezeichnet eine Bauform von Achterbahnen. Bei diesen befinden sich die Schienen über den Fahrgästen. Im Gegensatz dazu wird eine „normale“ Bahn als „Sit-Down-Coaster“ bezeichnet.

Der Unterschied zu den ebenfalls „aufgehängten“ Suspended Coastern besteht darin, dass letztere schwingend aufgehangen sind, während Züge von Inverted Coasters (wie ein normaler Achterbahnzug) fest montiert sind. So klein dieser Unterschied auch wirkt, sein Einfluss auf die Achterbahnlayouts könnte kaum größer sein.

Ein Problem, dass sich durch diese und die nächste Folge ziehen wird, ist ein begriffliches: Die Abgrenzung zwischen Inverted- und Suspended Coaster ist in einigen Bereichen verschwommen. Mehr dazu in Folge drei.

Ich will mehr wissen!

Ticket-Terror

avatar Oliver Rümpelein

Wieder einmal ein kurzes Spaziergangs-Update von zwei Tagen. Bitte entschuldigt mein Gestammel und den Umgebungslärm. Es ist wirklich faszinierend, wie viel hier gerade gebaut wird, und an mit Handy in der Hand und Mikro am Revers in der Stadt herumlaufen muss ich mich auch erst noch gewöhnen.

Ich will mehr wissen!

Murphy lässt grüßen

avatar Oliver Rümpelein
avatar Gesina Schwalbe

Hier eine etwas wirre, zusammengebastelte Episode aus einer Aufnahme von Ende März und einigen neu eingesprochenen Updates. Wieso das ganze? Das erkläre ich am Anfang. Aber inhaltlich erinnert mich das ganze ein wenig an die 36C3-Sonderfolge des Och Menno! Podcasts.

Die Verwendung von Kapitelmarken ist bei dieser Folge wärmstens Empfohlen.

Ich will mehr wissen