BC005 – Heide Park 2019

Unter Ausnutzung eines Geburtstagsspecials war ich mit Freunden im Heidepark, dem (achterbahnmäßige) größten Freizeitpark in Deutschland, der mir noch gefehlt hat. Gast für diese Bonusfolge ist wieder mal Gesina, aber auch Schorsch hat einen Auftritt.

Susi, Tobi: Ich hoffe ja immernoch, dass ich von euch irgendwann jemanden vor’s Mikro krieg.

Wie immer die üblichen Links:

In Anbetracht der Horrorgeschichten, die ich im Voraus über diesen Park gehört habe (Viel zu langsame Operations! Wartezeiten! Viel zu teuer! Das Essen ist schlecht! Die Achterbahnen schlagen! Und wieso warten die ihre Karussells nicht?), war ich doch eher positiv überrascht. Das heißt nicht, dass es nichts zu beanstanden gibt, versteht sich.

Hervorzuheben ist vor allem die Bandbreite an Achterbahnen, die der Park bietet: Von 35 Jahre alten Vekoma Looping Coastern (Big Loop) über aktuell ziemlich gehypte B&M Wing Coaster (Flug der Dämonen) bis zu einfachen Familienachterbahnen ist alles dabei.

Der geneigte Hörer wird vermutlich den ein oder anderen Kritikpunkt aus Folge. WAAAS? Ich habe noch keine Folge über’s Legoland! Egal. Ersetzt einfach jedes „Jugendlich“ durch „kleine Kinder“ und ihr habt quasi das selbe – ist ja auch der selbe Parkbetreiber.

Vom Hanse-Rider gibt’s gleich fünf ganz lustige Videos: [1] [2] [3] [4] [5] aus zwei Jahren, auch sehr interessant ist die Welt-Doku zur Colossus-Instandsetzung und das Gesamtfazit von Coaster Studios im Rahmen ihrer Europatour (englisch).

Korrekturen & Anmerkungen aus der Folge

  • Die Norwegische Kapelle steht selbstverständlich im Europapark, im Heidepark befindet sich die (*trommelwirbel*) Heidehofkapelle.
  • Hier ein Foto der „Gepäckkarussels“ beim Flug der Dämonen. Hilft nicht viel beim Verständnis, aber der Vollständigkeit halber kann man das hier mal anbringen.
  • das Fotomotiv von Big Loop.
  • Bei etwa einer Stunde hab ich mich einfach extrem verzählt. Selbstverständlich haben wir vier Achterbahnen besprochen und es kommen noch weitere fünf.
  • Im Aztekental (das eigentlich ein Maya-Tal sein soll… Ups…) standen hinter dem Wellenflieger nicht drei sonder vier Fahrgeschäfte: El Sol (Huss Enterprise), Aqua Spin (Huss Top Spin 2), Huracan (Färhtz Round-up, ähnlich einem Rotor) und Lady Moon (Huss Flipper). Einen Troika stattdessen gab es nie. Schade, aber keine Ahnung wo ich das aufgeschnappt habe.

Für Feedback, Kritik und Anmerkungen nutzt bitte die üblichen Kanäle:

Thomann Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.